Stadthistorische Vortragsreihe

In Zusammenarbeit von Heimatverein, Kulturamt und Volkshochschule ist erneut ein Programm mit kompetenten Vortragenden erstellt worden. Behandelt werden neben ganz speziell auf Dinslaken bezogenen Themen auch solche, die den Kulturraum des unteren Niederrheins zum Gegenstand haben.

Nächste Termine

Dinslaken und die Grafschaft Kleve um 1273. Die Stadtgründung im politischen Kontext

Im August 1273 – also vor genau 750 Jahren – erhielt Dinslaken durch den Grafen von Kleve Stadtrechte verliehen. Dieser Zeitpunkt war nicht zufällig gewählt: Das Königtum war schwach und auch der am Niederrhein einflussreiche Kölner Erzbischof hatte Mühe, seine Autorität aufrecht zu erhalten. Die Klever Grafen nutzten dieses Machtvakuum um durch die Gründung von Städten und den Bau von Burgen ihre Macht abzusichern. Der Vortrag erläutert die Vorgeschichte und die Folgen der Dinslakener Stadtgründung und ordnet sie in die damalige politische Lage am Niederrhein ein. Dr. Hagemann ist LVR-Gebietsreferent für die Archive in den Kreisen Wesel und Kleve

Dr. Manuel Hagemann

Donnerstag, 02.02.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei

Abul Abbas und Lippeham

Der erste in Mitteleuropa urkundlich bekannte Elefant trägt den Namen Abul Abbas. Ursprünglich aus Indien stammend, gelangt er im Jahr 802 als Geschenk des Kalifen von Bagdad an den Hof Karls des Großen in Aachen. Acht Jahre später stirbt Abul Abbas auf einem Kriegszug gegen einfallende Wikinger in Lippeham, einem Ort im hiesigen Mündungsraum der Lippe in den Rhein. Peter Bruns von der Historischen Gesellschaft Wesel e.V. stellt das märchenhafte Leben des Elefanten Karls des Großen vor und begibt sich mit uns auf die schon seit Jahrhunderten andauernde Suche nach den Überresten und der Lage des untergegangenen Ortes Lippeham.

Peter Bruns

Dienstag, 21.02.2023 19:00 - 20:30 Uhr

Rathaus Voerde, Sitzungssaal

gebührenfrei

Dinslaken - Eine Stadt feiert

Was haben uralte Pergamenturkunden mit einem quirligen Stadtfest zu tun? Wann feierte Dinslaken eigentlich zum ersten Mal seine Stadtgründung und warum zogen 1925 mehrere hundert Reiter durch unsere Stadt? In einem reich bebilderten Vortrag zum 750-jährigen Stadtjubiläum geht unsere langjährige Stadtarchivarin Gisela Marzin diesen Fragen nach und wird uns dabei natürlich auch das Stadtfest von 1973 mit Presseberichten und vielen Karikaturen wieder humorvoll in Erinnerung rufen.

 

Gisela Marzin

Donnerstag, 02.03.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei

Der Mann, der Manhattan kaufte

Wer war der Schwanenritter? Was tat die Rote Armee vor Wesel? Und: Warum wurde die Rettungstat der Johanna Sebus zu einer weithin bekannten Legende? Clemens Reinders erzählt in seinem Buch „Der Mann, der Manhattan kaufte” 36 Geschichten von interessanten Lebensläufen, Wundern und dem Alltag der arbeitenden Menschen aus der niederrheinischen Region. Entstanden ist die Veröffentlichung aus einer Kurzfilmreihe mit regionalen Geschichtsthemen für den WDR. Der Autor Clemens Reinders wird mit Kurzfilmen und Erläuterungen zu den einzelnen Kapiteln in die Themen seines Buches einführen. Diese zeigen exemplarisch, dass die Aussagekraft regionaler Geschichten nicht am Dorfrand enden muss. Clemens Reinders studierte in Münster Film und Fotografie sowie Sozialwissenschaften, arbeitete dann als freier Autor und Auftragsproduzent für den WDR.

Clemens Reinders

Mittwoch, 19.04.2023 19:00 - 20:30 Uhr

Rathaus Voerde, Sitzungssaal

gebührenfrei

Harpunen der späten Altsteinzeit aus Dinslaken

Im Jahr 1965 wurden auf einer Baustelle an der Dinslakener Kreuzstraße drei steinzeitliche Harpunen entdeckt. Mit rund 13000 Jahren sind sie die ältesten Bodenfunde in Dinslaken und konnten jetzt mit neusten naturwissenschaftlichen Methoden untersucht werden. In ihrem Vortrag wird Frau Dr. Gehlen (Universität zu Köln) die Dinslakener Funde vorstellen, ihre Bedeutung bewerten und sie mit Hilfe vergleichbarer Fundkomplexe kulturgeschichtlich einordnen.

Dr. Birgit Gehlen

Donnerstag, 04.05.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei

Der 80jährige Krieg am Niederrhein

Was verbindet den Schanzenwald in Eppinghoven historisch mit der niederländischen Nationalhymne? Warum zieht die "Fossa Eugeniana" wie ein grünes Band durch die niederrheinische Landschaft? Selbst nach rund 450 Jahren finden wir am Niederrhein zahlreiche Spuren des 80jährigen Krieges (1568 – 1648), der zwischen Spanien und den nach Unabhängigkeit strebenden niederländischen Provinzen auch in unserer Region wütete. Eduard Sachtje beleuchtet die Zusammenhänge, die damals für die Städte und Landstriche am Niederrhein  eine jahrzehntelange Verelendung mit sich brachte.

Eduard Sachtje

Donnerstag, 21.09.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei

Die Hanse am Niederrhein

Im Mai 2022 wurde Dinslaken als eine weitere Stadt am Niederrhein Mitglied im neuen Städtebund „Die Hanse“. Diese Mitgliedschaft knüpft historisch an den Kaufmanns- und Städtebund an, der bis ins Spätmittelalter die wirtschaftliche und machtpolitische Situation besonders in Nord- und Osteuropa bestimmte. Die Bedeutung der niederrheinischen Städte wie Duisburg, Wesel oder Dinslaken reichte als Handelsplatz natürlich nicht an die Rolle von z.B. Hamburg, Lübeck oder Rostock heran. Thorsten Fischer wird aber zeigen, dass auch die Städte am Niederrhein und entlang des Hellwegs in das enge Netz aus länderumspannenden Handelswegen, Kontoren und Privilegien eingebettet waren, die wir gemeinhin mit der mittelalterlichen Hanse verbinden.

Thorsten Fischer

Donnerstag, 19.10.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei

Stolpersteine - Spuren jüdisches Leben in Dinslaken

Der 2011 gegründete Verein „STOLPERSTEINE für Dinslaken e.V.“ hat sich zum Ziel gesetzt, das von Gunter Demnig ins Leben gerufene Kunst- und Sozialprojekt STOLPERSTEINE auch in unserer Stadt zu realisieren. Mittlerweile erinnern in Dinslaken knapp 140 in den Boden eingelassene STOLPERSTEINE an diejenigen, die während der NS-Zeit verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden. Anne Prior wird als Vereinsvorsitzende über das Leben und Schicksal der jüdischen Opfer Dinslakens berichten und dabei auch die Notwendigkeit von Erinnerungskultur aufzeigen.

Anne Prior

Donnerstag, 09.11.2023 19:00 - 20:30 Uhr

VHS Dinslaken, Dachstudio

gebührenfrei